Fehler über Unzustellbarkeit einer E-Mail

Sie bzw. ein Kommunikationspartner erhalten folgende Fehlermeldung als unzustellbare E-Mail zurück (der Wortlaut kann abweichen):

This message was created automatically by mail delivery software.

A message that you sent could not be delivered to one or more of its
recipients. This is a permanent error. The following address(es) failed:

 Vorname.Nachname@BeispielDomain.eu
   SMTP error from remote mailer after RCPT TO <Vorname.Nachname@BeispielDomain.eu>:
   Host mx00.BeispielDomain.eu [80.254.132.225]: 
   550 - DNSBL listed at host-rbl.all-connect.net
   550 - Dynamic IP - use outgoing mailserver from your ISP!
   550 - See http://www.all-connect.net/de/STR_Dyn_IP


Hintergrund des Fehlers

Der Spamfilter blockiert dynamische IP Adressen (z.B. von DSL- und Internet-Einwahl-Anschlüssen).

Der Grund hierfür ist, dass Kunden von DSL-Anschlüssen den Mailserver ihres (DSL- oder Hosting-)Providers verwenden müssen, um E-Mails zu versenden. Diese Mailserver besitzen dann eine feste IP Adresse (z.B. in einem Rechenzentrum) mit entsprechend hoher Reputation, um Mails versenden zu dürfen.

Siehe auch Beispiel bei T-Online (Deutsche Telekom AG):

Reputation von dynamischen IP-Adressen

Dynamische IPs haben also eine vergleichsweise schlechte Reputation (= sie erscheinen Vertrauens-unwürdig, weil sie sich von außen wie Spammer oder Viren verhalten):

  1. Mailserver, deren IP-Adressen sich ständig ändern, sind nach kurzer Zeit nicht mehr erreichbar (z.B. für Rückmeldungen) - Spammer nutzen dies explizit als Vorteil, um ihren Missbrauch zu verschleiern.
  2. Wenn PCs E-Mails direkt (also von dynamischen IP-Adressen) versenden, geschieht dies in den vielen Fällen ungewollt z.B. durch Viren, Trojaner und sonstige Schad-Software. Solche "E-Mail-Würmer" versuchen ganz gezielt die Anti-Spam-Techniken des Providers zu umgehen.

Abhilfe für interne Mailserver

Als seriöses Unternehmen mit einem internen Mailserver können Sie ausgehende Mails gesammelt an den Mail-Server Ihres (Hosting-)Providers übertragen (die sogenannte Smart-Host Funktion).

Im Vergleich zum Direktversand erreichen Sie mit dieser Methode die Zuverlässigkeit Ihrer E-Mail-Zustellung, da der Zustellungsweg statisch nachvollziehbar ist und nicht mehr missbraucht werden kann.

Verwendung des Postausgangsservers vom Provider

Sie bzw. Ihr Kommunikationspartner müssen Ihre E-Mails über den Postausgangsserver Ihres Providers verschicken (auch SMTP-Relay Server genannt).

Als Kunde bei all-connect bieten wir Ihnen mit unseren Hosting-Paketen ebenfalls eine Reihe von Versandmöglichkeiten an: Siehe E-Mails versenden.

Dynamische IP-Einträge löschen

Auf Anfrage an unser Service Team überprüfen wir einzelne IP-Adressen. Unser redaktionell gepflegter Spamfilter ermöglicht es auch, (falsche) Einträge zu löschen bzw. auf unsere Whitelist zu setzen.

Eigenen Mailserver professionell betreiben

Wenn Sie selbst Ihren eigenen Mailserver betreiben wollen, sind wichtige Kriterien zu erfüllen, um international am Mailverkehr großer Provider teilnehmen zu können und um nicht von Anti-Spam Software falsch eingestuft zu werden:

  1. Sie benötigen mindestens eine, für bessere E-Mail Sicherheit mehrere statische IP-Adressen
  2. Ihre DNS Namensauflösung sollte keinen Hinweis auf "dynamisch" geben.
  3. Ihre DNS Namensauflösung sollte nicht die IP Adresse oder Teile davon selbst wiedergeben.
  4. Ihre DNS Namensauflösung muss vorwärts und rückwärts im Namen konsistent sein.
  5. Sie müssen wirkungsvolle Anti-Spam Technologien konfigurieren, um einen Missbrauch zu unterbinden und um anderen Mailserver zu zeigen, dass Sie nur "vertrauenswürdigen E-Mail Versand" zulassen:

Gerne helfen wir Ihnen beim Setup Ihres Mailservers weiter und bieten Ihnen dazu unsere Unterstützung von der Planung bis zum operativen Betrieb.

Ansichten