Sie können statt der Standard-Fehlermeldungen vom Webserver benutzerdefinierte Fehlerseiten hinterlegen. Um dies zu konfigurieren müssen Sie eine Datei mit dem Namen ".htaccess" in Ihr Web-Server Verzeichnis legen ("htdocs/.htaccess"): Die Datei muss folgenden Inhalt haben:

ErrorDocument 401 /fehlerseiten/unauthorized.html
ErrorDocument 403 /fehlerseiten/forbidden.html
ErrorDocument 404 /fehlerseiten/not_found.html
ErrorDocument 500 /fehlerseiten/internal_error.html

Die Zahlen stellen die Fehler-Codes dar, welche auftreten können:

401 (Unauthorized)

Zusätzliche Antwort-Header: WWW-Authenticate Die angeforderte Datei wird erst nach Angabe eines Passwortes vom Server geschickt. Der Server fordert mit dem Header WWW-Authenticate den Client auf, für geschützte Serverbereiche ein bestimmtes Verfahren für Passworte zu verwenden. Wer das Passwort nicht kennt erhält diese Fehlermeldung.

403 (Forbidden)

Der Server verweigert die Ausführung der Methode ohne weitere Angabe von Gründen. Diese Meldung wird gesendet, wenn Sie z.B. die Rechte nicht auf "worl-readable" setzen, oder wenn Sie via ".htaccess" sonstige Restriktionen setzen (ein sog. "Deny").

404 (Not Found)

Der Server kann die Anfrage nicht ausführen, weil eine durch die URL identifizierte Seite nicht gefunden wurde. Damit übermittelt er etwas mehr Information als beim Code 403. Wann immer also nach einer Seite gefragt wird, die es nicht gibt erhält der Besucher diese Meldung.

500 (Internal Server Error)

Diese Meldung kennt jeder CGI-Programmierer: Im Server gab es einen internen Fehler, meistens wegen eines (kleinen) Programmierfehlers im Server-Programm. Ihr Besucher sollte diese Meldung nicht erhalten, weil Sie natürlich keine fehlerhaften CGIs einsetzen sollten. Evtl. haben Sie jedoch eine Anwendung, die durch Usereingaben zu Fehlern führen kann.

Ansichten